Tropischer und Siderischer Tierkreis

                                        

Der größte Unterschied zwischen der westlichen und der vedischen Astrologie besteht darin, dass beide unterschiedliche Tierkreissysteme verwenden. In der westlichen Astrologie wird der tropische Tierkreis verwendet, während in der vedischen Astrologie der siderische Tierkreis verwendet wird.

Siderisch bedeutet auf die Sterne bezogen, also die tatsächliche Stellung der Planeten in Bezug auf die Sternbilder - von unserer Erde aus gesehen

Eine bildliche Anschauung finden Sie hier (interner Link). 

 

Beim tropischen Tierkreis entspricht, analogisch gesehen, die Frühlings-Tagundnachtgleiche bzw. der Frühlingsanfang dem Beginn des Tierkreises - eben 0° Widder - und findet somit jedes Jahr ungefähr zur gleichen Zeit statt. Dieser Punkt im Tierkreis ist jedoch nicht wirklich bewegungslos, also nicht wirklich als eine Konstante zu betrachten.

Aufgrund der Neigung der Erdachse verschiebt sich der Frühlingspunkt alle 72 Jahre um eine Differenz von ungefähr 1°. Dies bezeichnet man als Präzession der Äquinoktien.


In der vedischen Astrologie wird dieser Unterschied berücksichtigt, denn der Frühlingspunkt bewegt sich auf die Sterne bezogen langsam rückwärts von Osten nach Westen. In 2.592 Jahren hat sich der Frühlingspunkt einmal um ein Sternzeichen bewegt - alle 72 Jahre um 1°. 

Zur Zeit (2016) steht der Frühlingspunkt nach siderischer Berechnung bei ca. 5° - 6° Fische.

 

Im Jahr 285 stimmten tropischer und siderischer Tierkreis überein. Inzwischen beträgt der Unterschied aber bereits beinahe 24° - 25°.

Dieser Längenunterschied zwischen den beiden Tierkreisen wird Ayanamsha genannt.

 

Astrologen arbeiten mit unterschiedlichen Ayanamshas, wobei das Lahiri-Ayanamsha in Bezug zur siderischen Berechnung am weitesten verbreitet und anerkannt ist - die Differenz zum tropischen Tierkreis beträgt dabei ca. 24° - 25°.

 

Psychologisch gesehen beginnt der innere subjektive Frühling am 14.04. auf das Jahr 2016 bezogen, nämlich dann, wenn die Sonne von der Erde aus betrachtet tatsächlich auf 0° im siderischen Widder steht.

Biologisch-Chemisch gesehen beginnt der äußere objektive Frühling am 20.03. jeden Jahres (+/- 1 Tag), nämlich dann, wenn die Sonne auf den Frühlingspunkt zur Tag-und-Nachtgleichen wandert.

 

Beide Systeme haben Gültigkeit, aber jeweils auf verschiedenen Ebenen.

Die Aufgabe der zukünftigen Astrologie wird sein, diese Ebenen miteinander zu verbinden und in Beziehung zu setzen.

https://www.youtube.com/watch?v=7GW-9mppvts (zum Thema: flache Erde...)

 

In der vedischen Astrologie kommt der Häuserstellung (Himmelsrichtung der Geburtsplaneten) eine große Bedeutung zu.

Die Planeten werden aufgrund Ihrer Herrscherposition einerseits in funktional positive und funktional negative Signifikatoren unterteilt, anderseits wird das Hauptaugenmerk auf die planetarischen Herrscherhäuser in Bezug auf die planetarischen Platzierungen gelenkt und miteinander in Verbindung gesetzt um aussagekräftige Beziehungsnetze herzustellen.

 

Im Bild-Beispiel des Diamantendiagramms (siehe unten) mit dem Aszendenten "Fische" (12) weisen die rot markierten Planeten auf funktional negative Signifikatoren hin, während die grün und blau markierten Planeten auf funktional positive Signifikatoren hinweisen. Die karmischen Mondknoten Rahu und Ketu sind grundsätzlich als negative Signifikatoren zu betrachten.

Die Verbindung der Planeten zu ihren funktional positiven oder funktional negativen Herrscherhäusern werden hierbei in Beziehung zu ihren Planetenplatzierungen in einem gegebenen Haus gesetzt.



 

Der Aszendent ist "Fische" (12). Das Sternzeichen Fische ging zum Zeitpunkt der Geburt im Osten bei 15°16` auf. Der Herrscher des Aszendenten Fische ist Jupiter.